Hotels in Australien Luxus-Camping Down Under

Ganz leicht ist die Entscheidung nicht, welche Sehenswürdigkeiten man sich bei einer Australien-Reise anschaut. Das Land ist weit, fast so groß wie Europa, und die Auswahl groß. Neben den wunderbaren am Meer gelegenen Metropolen wie Sydney oder Melbourne ist der Kontinent auch berühmt für seine vielen landschaftlichen Superlative - vom größten Korallenriff der Welt "Great Barrier Reef" bis zum legendären Ayers Rock.

Um die Entscheidung zumindest bei der Auswahl der Unterkünfte zu erleichtern, stellt MERIAN.de Ihnen eine Auswahl der schönsten Herbergen des Landes vor - in den Metropolen Sydney, Melbourne und Brisbane an der australischen Ostküste, als auch mitten in der Wildnis nahe des roten Riesenfelsens und auf einer Insel direkt am Great Barrier Reef.

The Cullen Hotel in Melbourne: Moderne Kunst überall

Zeitgenössische Kunst im Hotel auszustellen ist die eine Sache. Adam Culllen ein ganzes Fünf-Sterne-Hotel zu widmen eine andere. Der Australier gilt vielen mit seinen grellen im Graffiti-Stil gemalten Bildern von toten Katzen und kopflosen Frauen schlicht als "bad boy" der australischen Kunstszene. In der Kunstschule machte er bereits auf sich aufmerksam, als er einen verwesten Schweinekopf, der an sein Fußgelenk gekettet war, wochenlang hinter sich herschleifte. Jetzt schmücken 450 seiner Werke das Cullen Hotel. Doch falscher Alarm, verstörende Bilder wird man hier vergeblich suchen, man setzt auf Cullens familientaugliche Bilder.

Das Cullen liegt im noblen Stadtteil South Yarra, eine der besten Einkaufsgegenden Melbournes mit vielen Cafes und Boutiquen. Rundherum ist die Chapel Street gut bestückt mit vielen Restaurants und Cafes. Von den eleganten Dachgeschoss-Suiten hat man den besten Ausblick in diesem Viertel auf die Lichter der Großstadt. Und wer dabei lieber mit anderen Exponaten im Zimmer speist, auch kein Problem. Das anspruchsvolle Hotelkonzept gibt es gleich sechs Mal mit jeweils unterschiedlichen Künstlern in Melbourne und einmal in Sydney.

, 164 Commercial Road, Prahran, Victoria, Tel: +61 (0)3 9098 1555, Doppelzimmer ab 170 Euro

Medusa Boutique Hotel in Sydney: Buntes Boheme-Kleinod

Nein, zu Stein erstarren werden sie beim Anblick dieses Boutique Hotels hoffentlich nicht, aber vielleicht doch einen Moment vor lauter Entzücken über dieses ungewöhnliche Boheme-Kleinod inmitten der australischen Metropole erschaudern. Wenn man keine Allergie gegen ungebremst ausgelebte Farbfantasien mit tannengrünen Wänden und einer quietschrosa Außenfassade hat, dann ist dieses viktorianische Terrassenhäuschen im angesagten Darlinghurst, Sydneys Boutique- und Gallerieviertel, genau die richtige Wahl.

Lediglich 18 Zimmer - minimalistisch eingerichtet mit 1950er-Jahre-Stil - hat das Hotel und zieht neben Design-Liebhabern, Geschäftsreisenden (man kann hier auch sein eigenes Büro anmieten) angeblich auch öfter junge Film- und Fernsehstars als Besucher an. Schön ist auch der Hotel-Pool, in dem aufgrund der etwas bescheidenen Größe allerdings höchstens ein Pudel schwimmen könnte. Und erschrecken Sie nicht: Über dem Kamin nahe der Rezeption hängt eine gruselige Replik von Caravaggios "Medusa".

, 267 Darlinghurst Road, Darlinghurst, Sydney, Tel: +61 (02) 9331 1000, Doppelzimmer ab 230 Euro

Bedarra Island Resort: Absolute Privatsphäre

Etwa fünf Kilometer vor dem Küstenort Tully Heads, und direkt am UNESCO-Weltnaturerbe Great Barrier Reef ist sie zu finden - die absolute Ruhe. Bedarra Island ist eine rund 100 Hektar große Privatinsel, auf der Tagestouristen keinen Zutritt haben. Die Einsamkeit hat ihren Preis. Für den Luxus der kompletten Abgeschiedenheit wird das Konto um über 1000 Euro pro Nacht erleichtert. Kinder unter 12 Jahren sind nicht erwünscht.

Wen das nicht stört, der bekommt für diesen Preis natürlich noch weit mehr als nur Einsamkeit geboten. So kann man zum Beispiel von den Design-Pavillons den weißen Sandstrände der Wegderock Bay überblicken. Ein Miniwasserfall plätschert in den privaten Pool, die Veranda ist aus edlem Holz und im Inneren warten Luxus-Soundanlage sowie sogar eigene Laptops.

Den anderen Gästen auf der Insel kann man mühelos aus dem Weg gehen. Die Mahlzeiten werden genauso wie ein Champagner zum Sonnenuntergang diskret in der Unterkunft serviert. Und wer tatsächlich einen Villen-Kollaps bekommt, kann mit der Motor-Jolle samt Picknickkorb auf eine der nahegelegenen von der Zivilisation völlig unberührten Inseln flüchten. Das Leben kann hart sein.

, Great Barrier Reef, Queensland, Tel: +61 (7) 4068 8233, ab 1250 Euro pro Nacht

The Limes Hotel: Zuhause in Brisbane

Das von Designer Alexander Lotersztain entworfene Limes-Hotel fällt im Szeneviertel "The Valley" sofort ins Auge. In die dunkelgraue Fassade des rechteckigen Hotelgebäudes ist neunmal das optisch vergrößerte Logo des Hotels eingestanzt, das aussieht wie die vordere Spitze eines linken Fußabdrucks. In der Farbgebung im Innern setzt sich die elegante Fassadenfarbe grau als Grundton fort, die Verwendung von hellem Eukalyptus-Holz und Lichtakzenten sorgt allerdings für ein warmes Ambiente im Raum.

Das elegante Interieur stammt größtenteils aus Lotersztains eigenem Studio "derlot". Da der Designer selbst sechs Jahre lang in der Welt herumgereist ist und sich gerne als "Semi-Nomade" bezeichnet, wollte er ein Hotel schaffen, in dem sich Reisende heimisch fühlen und ins Bett springen, als sei es ihr Eigenes. Schick ist auch die Terrasse auf dem geräumigen Flachdach, die neben zwei Cocktail-Bars auch ein Freiluftkino beherbergt. Dafür gibt es im Limes kein Restaurant, keine Fitnessraum mit Pool und nur wenige Parkplätze vor der Tür. Na ja, fast genauso wie man es eben auch von Zuhause kennt.

, 142 Constance Street, Fortitude Valley, Brisbane, Queensland, Tel: +61 (07) 3852 9000, Doppelzimmer ab 205 Euro pro Nacht.

Voyages Longitude 131° am Uluru: Luxus-Camping in der Wüste

Vergessen Sie die mühseligen Busfahrten von Alice Springs zum roten Wahrzeichen Australiens mitten in der australischen Steppe, dem Ayers Rock. Es geht auch anders: In der Unterkunft Voyages Longitude 131° kann man ganz exklusiv an der Pforte zum Uluru - Kata Tjuta National Park in Sichtweite des mythischen Felsens campen. Mit dem klassischen Campen hat das allerdings nichts zu tun: Die Zelte sind so groß wie ein edles Apartment in New York, es gibt Kingsize-Betten anstelle von Schlafsäcken, Porzellan statt Geschirr aus Plastik sowie ein Badezimmer statt einem Platz hinter einem mageren Strauch im Busch. Ein Schwimmbad und ein luxuriöses Restaurantzelt gehören ebenfalls zur Hotelausstattung dazu.

Die 15 umweltfreundlichen Luxus-Unterkünfte am 131 Breitengrad (daher auch der Name der Unterkunft), die alle nach australischen Abenteurern benannt sind, stehen direkt auf einer Sanddüne vor dem Ayers Rock. Den Genuss der freien Natur kann einem da eigentlich nur ein Buschfeuer verderben. Denn bei allen Luxusbetten, Gourmet-Köchen und Kristallgläsern sollte niemand vergessen, dass man sich noch immer mitten in der australischen Wildnis befindet.

, via Yulara Drive, Ayers Rock Northern Territory, Tel: 0061 (08) 8957 7888, Zwei Nächte (Minimum) für zwei Personen im Luxuszelt inklusive Essen und Touren: rund 3000 Euro

Autor:
Bettina Hensel