Sydney Ausflugsziele am Wasser

Port Jackson, der Hafen von Sydney, ist der größte Naturhafen der Welt. Und im Herzen dieses buchtenreichen Wunders liegt Circular Quay - Ausgangspunkt vieler Fährfahrten innerhalb der australischen Metropole. Der Klassiker für alle Touristen ist natürlich der Trip nach Manly Beach, dem Strandvorort des Nordens, nur eine gemütliche halbe Stunde Schiffstour und einen Spaziergang entfernt. Die trutzigen Ferries tuckern an der Oper vorbei, der Blick öffnet sich auf traumhafte Strandflecken, Villen am Meer, kreuzende Yachten. Doch nicht nur Manly Beach ist einen Ausflug wert. MERIAN.de stellt sechs kleine Tagestrips vor, die ganz ungewöhnliche Seiten von Sydney zeigen.

Cockatoo Island

ist ein geschichtsträchtiger Ort in einer Traumlage. Das Eiland liegt mitten im inneren Hafen, jenseits der Harbour Bridge, an der Kreuzung von Parramatta und Lane Cove River. Vor 16 Jahren machte hier die letzte Schiffswerft dicht, die einmal die größte Australiens war. Im Jahre 1839 war die Insel ein Gefängnis - Australiens Alcatraz. Erst seit Mitte 2007 ist Cockatoo Island überhaupt für Gäste geöffnet. Interessierte können geführte Touren buchen, selbst die stillgelegten Werften erkunden oder Tennis spielen. Der Court ist gewiss einer der spektakulärsten der Stadt, mieten kann man ihn für nur 10 AU$ pro Stunde. Das Siegerbier lässt sich anschließend in der genießen. Wer gar nicht mehr weg will, übernachtet (rund 40 AU$/Nacht) auf dem Campingplatz.

Balmain

Die Fährfahrt in den westlichen Vorort Balmain führt unter der Harbour Bridge durch (Sydneysider nennen die Brücke liebevoll Kleiderbügel), hinein in die Mort Bay. Es gibt vier Anlegestellen, am besten steigen Sie Darling Street in East Balmain aus und folgen einfach immer der Straße Richtung Zentrum, schon landen Sie mitten im prallen Leben des Vorortes, wo feine Boutiquen, Restaurants und Cafés warten. Viktorianische Prachtbauten prägen das Viertel, ein Spaziergang wird zur Zeitreise. Ein Muss ist der Besuch in einem der historischen Pubs, etwa dem in der College Street. Doch passen Sie auf, dass Sie nach dem dritten Pint die letzte Fähre zurück nach Downtown nicht verpassen! Und immer samstags, schon ab halb neun, lohnt es sich, über den zu schlendern. Die Stände sind auf dem Platz vor der St.-Andrews-Kirche aufgebaut.

Rose Bay

Rose Bay liegt sieben Kilometer östlich des Zentrums, ein gediegener, wohlhabender Stadtteil, nicht weit weg vom berühmten Bondi Beach. Tipp: Laufen Sie vom Anleger Lyne Park Richtung Osten, an der New South Head Road entlang. Die Straße ist zwar stark befahren, zum Glück geht man aber immer am Wasser entlang. Am Ziel, dem , werden Sie für Ihre Mühe belohnt. Das "Pier" bereitet mit die besten Fischgerichte der Stadt zu. Sie blicken durch bodentiefe Fenster auf unzählige Segelboote. Wem das Essen zu teuer ist, nimmt auf der großen Holzterrasse draußen einen Drink als Sundowner.

Giraffe, Fish & Chips...

Watsons Bay

Die Bucht ist einer der schönsten Plätze, um den Sonnenuntergang zu genießen. In Watsons Bay am kleinen Strand sitzen und Richtung Skyline gucken... Bei schönem Wetter versinkt ein roter Ball hinter der Silhouette der Stadt. Geht man Richtung Osten, nur einige hundert Meter weit den Hügel empor, erreicht man "The Gap" - Felsklippen mit einem spektakulären Ausblick über den Pazifik. Und tief unten schlägt die Brandung an den Fuß der Felsen. Alle Wanderpfade sind Teil des Sydney Harbour National Parks, ein Spaziergang lohnt auch zum "South Head", der die Hafeneinfahrt bewacht.

Direkt an der Strandpromenade von Watsons Bay liegt das , nach eigenen Aussagen das älteste Fischrestaurant Australiens, jedenfalls existiert es seit 1885. Daneben ist das geerdete . In dem Biergarten auf mehreren Ebenen isst man leckere Fish & Chips und trinkt eisgekühltes Victoria Bitter. Da die letzte Fähre schon gegen 19 Uhr ablegt, nimmt man besser den . Oder übernachtet einfach im "Watsons Bay Hotel" (ab 185 AU$/DZ). Wer es besonders exklusiv mag, bucht ein (rund 180 A$ für 6 Personen/30 min) nach Downtown.

Taronga Zoo

Der Besuch des (Eintritt: 43 AU$) lohnt sich allein schon wegen des grandiosen Ausblicks. Von der Anlegestelle nimmt man das letzte Stück hoch zum Eingang mit einer Gondel - die Aussicht auf Oper, Harbour Bridge und Skyline ist atemberaubend. Und das ist erst der Anfang. Wer vor dem Giraffengehege steht, weiß gar nicht, wo er zuerst hinschauen soll: auf die Tiere oder auf die Stadt im Hintergrund? An vielen weiteren Punkten des Zoos gibt es immer wieder besondere Blickwinkel auf Sydney. Ein unvergessliches Erlebnis ist es, hier eine Nacht in Zelten zu verbringen - und mit Löwengebrüll einzuschlafen (Preis: 260 AU$/Zelt für maximal 4 Personen).

Parramatta River

Zwei Ziele sind mit der Fähre "River Cat" auf dem Parramatta River zu erreichen. Gleich zu Beginn am Milsons Point wartet der Rummelplatz - 1935 öffnete er zum ersten Mal seine Tore (Eintritt: 40 AU$). Obwohl er im Jahre 2004 restauriert wurde, hat der Park mit seinen Karussells und Fahrgeschäften seinen alten Charme behalten. Nächster Ausstieg: Home Bush Bay, dort befindet sich der . Man kann das Stadion aus dem Jahre 2000 besuchen und anschließend im Olympia-Schwimmbecken seine Bahnen ziehen.

Alle Fährverbindungen, Preise, Zeiten usw. innerhalb Sydneys finden Sie unter

Schlagworte:
Autor:
Petra Barth