Natur Die schönsten Strände in Vietnam

Die Küste ist lang, aber dennoch: Traumstrände sind selten geworden in Vietnam. Diese sieben empfehlen wir Ihnen zum Baden und Schnorcheln.
An Thoi

Kurs auf An Thoi

Sapa

Hier zeigen wir die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Vietnam.

Der einsame Archipel aus einem Dutzend kleiner Inseln liegt versteckt etwas südlich von Phu Quoc. Auf den Inseln Dua und Roi stehen schon die Vorboten einer anderen Zeit: Betonpfeiler für eine Gondelanlage, die bald Tausende Gäste über das Meer zur Insel Thom transportieren wird. Noch aber ist der maritime Mikrokosmos vom Tourismus nicht verschlungen worden. So tuckert man in Ausflugsbooten gen Süden, zu einsamen Buchten und entlegenen Stränden. Die Bucht auf der Insel Vong (Foto) erscheint wie eine Fatamorgana: glasklares Wasser, ein heller Sandstrand, hohe Palmen, die sich sanft im warmen Wind bewegen. Also: Badehose an und Sprung ins Meer. Nur zwei, drei Fischerfamilien leben auf diesem vergessenen Eiland. Kinder planschen im Wasser, die Männer tauchen zu den Muschelbänken, die Frauen bieten den Gästen Kokosnüsse an – ein insulanischer Frieden, wie man ihn kaum noch findet. In vielen Resorts werden Tagestouren mit größeren Schiffen zu den Inseln angeboten. Viel schöner aber ist eine private Tagestour mit einem kleinen Motorboot, wie sie der Neuseeländer Jerry anbietet (www.jerrystours.wixsite.com, ca. 75 Euro).

China Beach

An dem hellen, 30 Kilometer langen Sandstrand zwischen Da Nang und Hoi An haben sich im Vietnamkrieg amerikanische Soldaten vom Einsatz erholt. Seit einigen Jahren säumen immer mehr Resorts das Ufer. Ein schöner, öffentlicher Abschnitt liegt bei An Bang.

Nha Trang

In Vietnams bekanntestem Badeort reihen sich etliche Hotelbunker aneinander, um die vielen Chinesen und Russen zu beherbergen, die hier Urlaub machen. Ruhiger ist es in den Nebenorten, etwa am Doc-Let-Strand, eine gute Autostunde nördlich der Stadt.

Mui Ne

Aus dem verschlafenen Nest und Traveller-Geheimtipp ist ein beliebter Badeort geworden. Kitesurfer finden hier von November bis April gute Windbedingungen. Am kilometerlangen Strand kann man wunderbar baden und im Ort den Fischern bei der Arbeit zusehen.

Con Dao

Der größte Teil des Archipels um die Hauptinsel Con Son ist Nationalpark, das hilft, die schönen Strände vor Bausünden zu bewahren. Vor der Küste kann man hervorragend schnorcheln und zu intakten Korallenriffen tauchen. Im Sommer legen Schildkröten hier ihre Eier ab.

Vung Tau

Das koloniale Seebad erlaubt eine schnelle Flucht vom Chaos in Saigon: Die Tragflächenboote von »Vinaexpress« fahren in rund 80 Minuten von der Metropole an den Strand, über den eine 30 Meter hohe Jesusstatue wacht. Am Wochenende wird es schnell voll.

Ong Lang

Der Strand gehört zu den schönsten auf Phu Quoc. Der Küstenabschnitt ist felsiger als einige Kilometer weiter beim Hauptort Duong Dong, dafür ist es ruhiger – und der Sonnenuntergang ist genauso traumhaft wie überall im Westen der größten Insel Vietnams.

Ausgabe

Vietnam 02/2017