Vereinigte Arabische Emirate

Wissenswertes über die Vereinigten Arabischen Emirate

Natur und Klima:

Etwa zwei Drittel der Fläche der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) bestehen aus dem flachwelligen Wüstengebiet der Rub Al Khali mit ihren vielen Sanddünen. Im Südwesten liegen die ausgedehnten Liwa-Oasen, im Osten die Oasenstadt Al Ain. Der 600 Kilometer langen, weitgehend verkehrsfeindlichen Küste des Persischen Golfs (der früheren Piratenküste) sind zahlreiche Sandbänke, Korallenriffe, Wattengebiete und Inseln vorgelagert. Das Küstenland geht über Salzsümpfe und Salztonebenen in die Rub Al Khali über. Im Nordosten reichen die über 1500 Meter hohen Ausläufer des Omangebirges in das Land.

Das Klima ist trocken und heiß. In den Sommermonaten herrscht an der Küste eine unangenehme Schwüle (90 Prozent Luftfeuchtigkeit) mit Durchschnittstemperaturen von 35 Grad. Die winterlichen Niederschläge betragen gewöhnlich weniger als 100 mm im Jahr, nur im Osten fällt, durch die Gebirgslage begünstigt, etwas mehr Regen.

Bevölkerung:

Nur ein knappes Viertel aller Einwohner sind Staatsbürger der VAE, die ethnisch zu den Arabern gehören. Von den etwa 75 Prozent Ausländern sind die meisten ungelernte Gastarbeiter vom indischen Subkontinent sowie aus den arabischen Nachbarstaaten. 96 Prozent der Einwohner sind Muslime; die meisten bekennen sich zum Islam sunnitischer Richtung, etwa 16 Prozent sind Schiiten. Die freie Religionsausübung ist garantiert.

Der Lebensstandard ist ausgesprochen hoch. Die medizinische Versorgung und die Nutzung der Bildungseinrichtungen sind kostenlos. Die Staatsbürger genießen jedoch gegenüber den Ausländern etliche Privilegien.

Staat und Politik:

Auf Basis der Verfassung von 1996 bilden die sieben wie absolute Monarchien regierten Emirate Abu Dhabi, Adjman, Dubai, Fudjaira, Ras Al Khaymah, Shariqah und Umm Al Qaywayn eine gemeinsame Föderation. Höchstes staatliches Organ ist der Oberste Rat der sieben Herrscher. Der Rat wählt aus seiner Mitte den Präsidenten als Staatsoberhaupt und den Premierminister, der zugleich Vizepräsident ist. Die Mitglieder der Regierung werden vom Präsidenten ernannt. Der Föderative Nationalrat als parlamentarisches Beratungsorgan hat 40 Mitglieder, von denen 20 in den jeweiligen Emiraten gewählt und 20 ernannt werden. Es gibt keine Parteien.

Wirtschaft und Verkehr:

Obwohl keine offiziellen Wirtschaftsdaten veröffentlicht werden, zählen die VAE zu den reichsten Staaten der Welt, allerdings bestehen zwischen den einzelnen Emiraten große Unterschiede. Die Erdöl- und Erdgasproduktion - gefördert wird vor allem in Abu Dhabi sowie in Dubai und Shariqah - ist immer noch die Haupteinnahmequelle, aber eine sich allmählich entwickelnde Industrie (unter anderem Aluminium- und chemische Industrie), Finanzdienstleistungen, internationaler Handel und die wachsende Tourismusbranche tragen immer mehr zum Staatshaushalt bei. Vor allem in Dubai und Abu Dhabi entstehen immer neue Luxusherbergen und spektakuläre Bauten, zum Beispiel Emirates Palace Abu Dhabi, Burj Al Arab und Palmeninseln. Die Trinkwasserversorgung wird durch modernste Meerwasserentsalzungsanlagen gewährleistet. Die stark subventionierte Landwirtschaft (in Oasen und an der Ostküste) erzeugt Gemüse und Obst. Viehzucht wird im östlichen Gebirgsland betrieben. Für die beliebten Kamelrennen werden auch Kamele gezüchtet.

Die VAE verfügen über ein hervorragend ausgebautes Straßennetz mit zahlreichen Schnellstraßen und über sechs internationale Flughäfen. Pipelines dienen nicht nur dem Transport von Erdöl und Erdgas, sondern auch von Trinkwasser.

Geschichte:

Unter britischem Einfluss:

Der südliche Bereich des Persischen Golfes war schon im 17. Jahrhundert als "Piratenküste" gefürchtet. Nach mehreren Strafexpeditionen gegen die Piraten schloss Großbritannien 1820 mit den lokalen Herrschern Verträge, um die Seeräuberei zu bekämpfen. 1853 folgte ein weiterer Vertrag, der einen dauerhaften Seefrieden proklamierte. Für das Gebiet wurde in der Folgezeit deshalb die Bezeichnung Trucial Oman (Befriedetes Oman) üblich. 1892 verpflichteten sich die Scheichtümer an der Golfküste bei Wahrung ihrer inneren Autonomie, Großbritannien als alleinige Schutzmacht anzuerkennen. 1952 bildeten die Emirate einen Herrscherrat (Tucial Council). In den sechziger Jahren begann die Erdölförderung.

Die unabhängige Föderation:

Die Föderation der Vereinigten Arabischen Emirate wurde 1971 nach Abzug der britischen Truppen von sechs der Vertragsstaaten proklamiert. Ras al-Khaymah trat 1972 bei. Der Schock des Zweiten Golfkriegs 1990/91 verstärkte die Westbindung der Emirate, die mit Frankreich, Großbritannien und den USA Verteidigungsabkommen schlossen. 2004 starb Scheich Said Ibn Sultan al-Najahan, erstes Staatsoberhaupt und Emir von Abu Dhabi. Sein Sohn Scheich Khalifa Ibn Said al-Nahajan wurde zum Nachfolger bestimmt.


Dieser Text ist dem Angebot entnommen.
(C) Wissenmedia GmbH