Grüner Reisen mit Kindern Wir schlafen im Indianerzelt

Für Kinder im Alter von drei und fünf Jahren sind Begriffe wie sanfter Tourismus, Bio-Essen und ökologische Verantwortung naturgemäß nicht unbedingt von großer Bedeutung. Für meine Söhne scheinen diese Themen ganz im Gegenteil (und im Gegensatz zur elterlichen Linie) eher Reizthemen zu sein.

Das liebste Essen ist und bleibt trotz (oder wegen?) ökologisch korrektem Kindergartenessen immer noch Tiefkühl-Pizza (ok, immerhin aus dem Biomarkt). Müll wird gerne auf dem Boden oder den Händen der Eltern entsorgt und der verantwortungsvolle Umgang mit knappen Ressourcen wie Wasser muss hinter stundenlangen Experimenten am Waschbecken oder mit der Klospülung zurückstecken.

Der Ältere liebt Swimming-Pools - egal wie das Wasser in die Wüste kommt, der Kleine hat ein ausgeprägtes Faible für Plastik aller Art, vor allem wenn es wie in Überraschungseiern in der Verbindung mit Schokolade auftritt. Selbst kürzeste Fahrten werden lieber in Papas Auto durchgeführt anstatt mit dem eigenen Fahrrad oder auf dem Kindersitz: "Papa, Auto" leitet die knappe Forderung, die von jeder Witterung unabhängig ist. Über die Flutlicht-Erleuchtung der Wohnung im Winter will ich kein Wort verlieren.

Doch selbst diese überaus schwierige Zielgruppe kann für grüner Reisen gewonnen werden: Dieses Jahr werden wir zumindest einen Teil unserer Reise ökologisch korrekt machen - mit Verzicht auf den gewohnten Luxus, mit regionaler Küche, Energie sparen und Ressourcenbewusstsein. Allerdings musste ich mir dafür schon ein besonderes Programm einfallen lassen. Denn wir übernachten in einem amerikanischen Nationalpark im Indianerzelt, kein Junge, der dafür nicht bereit wäre auf gewohnte Annehmlichkeiten zu verzichten. Zumindest in der Theorie, wie es dann in der Praxis aussieht, warten wir einmal ab.

Und über die ökologischen Kosten der Anreise wollen wir auch erst einmal schweigen. Aber zumindest ein Anfang ist getan - vielleicht ist ja der nächste Trip schon eine Fahrradtour zum Bio-Bauernhof. Naja, wahrscheinlich eher nicht, aber vielleicht kann ich sie mit dem orangefarbenen Ökobus auf Madeira locken oder der neuen Reiseführer MERIAN live!

grüner reisen Madeira: Öko-Bus

"Linha Eco" heißt die umweltfreundliche Buslinie, die seit 2006 im Stadtzentrum von Funchal unterwegs ist, um die Autoflut einzudämmen und die Luftqualität zu verbessern. Der kleine, leise Mini-Elektrobus ist leicht zu überhören, aber sicher nicht zu übersehen: Er ist knallorange. Der Ökobus fährt einen Rundkurs um die historische Altstadt und passiert folgende Straßen: Avenida Arriaga, Rotunda do Infante, Rua Quinta das Cruzes, Praça do Município, Rua Aljube. Es genügt die Hand zu heben, und er hält an. Rollstuhlfahrer können den Bus problemlos nutzen.

Linha Eco • Funchal • Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 8-14 Uhr • Tickets 0,50 €, Kinder 0,30 €

grüner reisen Berlin: Solarboot fahren

Mit der Sonne im Boot, ölfrei, lärmfrei, CO2frei und glücklicherweise Führerscheinfrei, das ist in Köpenick möglich. Genau genommen werden Elektroboote verliehen, deren Akkus die Sonne füllt. Danach kann man sich im schwimmenden Solarcafé stärken.

• Berlin-Köpenick • Müggelheimer Str./Schlossplatz • S-Bahn: Bahnhof Köpenick, Bus 164: Schlossplatz • Tel. 3 03 94 11 38 • Mo-Fr 12-20, Sa, So 10-20 Uhr, Mo-Fr 1 Std. 10 €, Sa, So 12,50 €

grüner reisen Dresden: Stadtökologischer Erlebnispfad

Einwohner und Gäste Dresdens werden hier auf ökologische Besonderheiten in der Stadt aufmerksam gemacht, man möchte sie zum umweltbewussten Handeln motivieren. Der im Aufbau befindliche Erlebnispfad besteht aus sogenannten Stationen. Dort stehen Informationstafeln und Schauobjekte. Die höchstgelegene Station beim Bismarckturm auf der Räcknitzhöhe, von dem sich ein weiter Blick auf die Elbestadt bietet, widmet sich dem Thema "Stadtklima". Hier wird verdeutlicht, wie Bebauung das Mikroklima verändert. Dazu wurden vier Metallwürfel mit Auflagen aus Materialien aufgestellt, wie sie beim Hausbau verwendet werden. Die Temperatur der verschiedenen Würfel wird mit der Temperatur des angrenzenden Rasens verglichen.

Damit demonstriert man, wie sich die Temperatur durch bebaute Flächen gegenüber Vegetationsflächen erhöht. Die nächste Station im Volkspark Räcknitz vermittelt Wissenswertes zum Leben der Bienen. Von hier läuft man die Heinrich-Greif-Straße entlang, geht über den Zellerschen Weg und kommt zur dritten Station am Beutlerpark, wo auf dem Asphalt Baumwurzeln aufgemalt sind. Sie sollen auf ökologische Probleme von Stadtbäumen aufmerksam machen. Die nächste Station in der nahen, von Ginkgobäumen gesäumten Franklinstraße informiert über die Geschichte und die Lebensweise der Ginkgobäume.

Der Erlebnispfad Dresden-Süd ist Teil eines Netzes, das der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. zusammen mit dem Arbeitskreis "Lebensraum Stadt" der Lokalen Agenda 21 für Dresden e. V. nach und nach in verschiedenen Stadtteilen Dresdens aufbaut.

• Südvorstadt/Räcknitz • Straßenbahn: Racknitzhöhe

grüner reisen Oslo: Kampen økologiske barnebondegård

Auch im an sich grünen Oslo lebt man ein gutes Stück von der ländlichen Natur entfernt, und gerade Kindern mangelt es an Möglichkeiten, heimische Nutztiere kennenzulernen. Um Kindern Gelegenheit zu geben, diese Tiere einmal hautnah zu erleben, wurde 1994 dieser kleine Bauernhof im alten Arbeiterviertel Kampen gegründet. Hier gibt es größere Nutztiere wie Pferde, Schafe, Ziegen und einen Esel ebenso wie kleinere Tiere, die die Kinder auch streicheln können, wie etwas Meerschweinchen und Kaninchen. An den Wochenenden werden heiße Waffeln, Saft und Kaffee serviert.

• Kampen • Skedsmogate 23 • T-bane: Ensjø • Di-Do 14-15 und 17-19, Sa, So 12-15 Uhr • Eintritt frei

grüner reisen Barcelona: Bio Bio Bio

Beeindruckendes Angebot an Kindernahrung. Dieses im eher wohlhabenden Stadtteil Gràcia gelegene Geschäft bietet wahrscheinlich das umfassendste Sortiment an Bio-Produkten in der katalanischen Hauptstadt auf. Der Laden selbst ist gar nicht so groß, verfügt aber angeblich über deutlich größere Lagerräumlichkeiten in der Nachbarschaft. Insgesamt sind rund 1500 Artikel lieferbar.

Bio Bio Bio • Gràcia • Ramón i Cajal 42 • Metro: Joanic (d2) • Mo-Fr 9.30-14.30, Sa 10-14.30, 17-21 Uhr

grüner reisen Istanbul: Atatürk Arboretum

Das "Baummuseum" Istanbuls in der Nähe der von den Osmanen im Belgrader Wald errichteten Aquädukte - eine Wanderung zu diesen ergänzt übrigens den Besuch des Arboretums ganz vorzüglich. Hier wird auf fast 300 Hektar der biologische Waldbestand Istanbuls gezeigt und bewahrt, aber auch Baumsorten, die in der Türkei in den letzten Jahrzehnten heimisch geworden sind: Ein Forschungs- und Besucherpark der Fakultät für Forstwissenschaft der Universität Istanbul. Während man zur Abwechslung gesunde Waldluft atmet, kann man hier nachvollziehen, welchen Reichtum an Wäldern es in dieser vom Klima so verwöhnten Gegend geben könnte. An Feiertagen und Wochenenden ist das Gelände nur mit Jahreskarte zugänglich.

Atatürk Arboretum • Bahçeköy • Orman Içi Bahçeköy Kilyos Yolu • Busse 42 T, 42, 42 M und 135 vom Taksim-Platz, der Metrostation 4. Levent und Saryer • Tel. 02 12/2 26 19 29

grüner reisen Kopenhagen: Jægersborg Dyrehaven

In diesem 1000 ha großen Waldgebiet im Norden Kopenhagens, gegründet 1671 von König Frederik III, kann man herrlich spazieren gehen, radeln oder sich mit einer Kutsche durch den Park chauffieren lassen. Unterwegs sind viele der insgesamt ca. 2000 Rehe und Hirsche zu sehen; der prächtige Baumbestand stammt teilweise noch aus dem 18. Jh. Das Eremitage genannte Schloss wurde von 1734 bis 1736 errichtet und sollte dem König als Unterkunft dienen, wenn er im Park auf die Jagd ging.

Jægersborg Dyrehaven • S-Bahn: Klampenborg

grüner reisen Bayerischer Wald: Biohotel für Kids

Der Ulrichshof ist das erste Biokinderhotel Europas. Er bietet alle Voraussetzungen für einen ökologischen Urlaub mitten im Naturpark Oberer Bayerischer Wald und wurde mehrfach ausgezeichnet. Egal ob beim Frühstück oder Abendessen: Es kommen nur hochwertige Lebensmittel aus ökologischem Anbau auf den Tisch. Die Appartements und Suiten sind bis ins kleinste Detail kleinkindgerecht ausgestattet. Wochentags von 8-20 Uhr können Fachkräfte zur Betreuung in Anspruch genommen werden. Ein Abenteuerland mit Waldspielplatz sowie ein Felsenerlebnisbad samt Riesenrutsche und Whirlpool sorgen für Abwechslung, zudem gibt es Wellnessanwendungen mit Biokosmetika. Es besteht auch die Möglichkeit zum Ponyreiten.

• Rimbach, Zettisch 42 Tel. 0 99 77/95 00, 56 Appartements • €€€

Autor:
Dr. Stefan Rieß