Couchsurfing & Co. Urlaub auf fremden Sofas

Kennen Sie das? Frisch gelandet packen Sie in Ihrem Hotelzimmer den Koffer aus - und fragen sich nach wenigen Minuten, wie Sie sich zwischen Hotelbett, Kommode, Schnorchelset und Kleiderschrank noch um die eigene Achse drehen sollen. Platz und Geräumigkeit? Meist Fehlanzeige! Ein gemütliches Sofa zum Füßehochlegen? Nicht vorhanden - oder so hart, dass es maximal zum Ablegen des Koffers reicht. Vielleicht ist diese Enge ein Grund, weshalb Unterkünfte in Privatwohnungen immer attraktiver werden. 

Allein der Markt für Ferienwohnungen verzeichnet stetig ein Plus. Während Ende der Siebzigerjahre rund 15 Prozent der deutschen Urlauber im Ferienhaus übernachtete, buchen inzwischen rund 30 Prozent ein eigenes Häuschen oder eine Wohnung für die Ferien. Portale wie fewo-direkt.de, interchalet.com und casamundo.de bieten Unterkünfte in allen gängigen Urlaubsregionen, auch klassische Reiseanbieter wie Tui sind mittlerweile auf den Trend aufgesprungen und bieten eigene Ferienhäuser an. 

9flats.com
Noch persönlicher und meist auch gemütlicher wird es in Privatwohnungen, die teilweise nur wenige Wochen im Jahr zur Miete frei stehen und auf Urlauber warten. Bei 9flats.com beispielsweise kann man in derzeit 99 Städten freie Zimmer von Privatpersonen anmieten, das Portal www.housetrip.com bietet rund 61 000 private Wohnungen. Das Portal Airbnb bietet weltweit in rund 190 Ländern Privatwohnungen zur Miete an - egal ob für eine oder mehrere Nächte. Daneben gibt es zahlreiche Portale, die nur regional Wohnungen anbieten. Etwa www.oh-barcelona.com in Barcelona, www.lisbonapartments.com in Lissabon und Lodgis unter anderem in Paris und New York. 

Couchsurfing.org
Wer auf jeden Cent schauen muss, experimentierfreudig ist und keine Scheu vor fremden Menschen hat, sollte sich mal bei den Couchsurfern oder im Hospitality Club umschauen. In beiden Portale bieten Privatpersonen ihre Wohnungen kostenlos für einige Nächte an. Mittlerweile zählt allein das Netzwerk couchsurfing.com drei Millionen Mitglieder, die ihre Haustüren für wildfremde Reisende öffnen. Darunter Zimmer in Luxusappartment, aber auch das durchgelegene Sofa im WG-Hausflur. Der dahinterstehende Deal dieses Projekts: Menschen kennenlernen, andere Kulturen, womöglich Freundschaften schließen. Und natürlich kostengünstig übernachten. 
Wer für den nächsten Urlaub also eine Alternative zum Hotelzimmer sucht, kann sich auf eine große Auswahl freuen. 

 

 

Autor:
Bianca Schilling