Fast Lane So viele Leser, so wenig Zeit …

Ich weiß genau, wann wieder Ferien oder irgendwelche Feiertage anstehen, denn dann werden die Stöpsel aus den Bonus-Meilen-Konten meiner Leser gezogen. Dann stehen sich die Hilfesuchenden in meinem virtuellen Reisebüro die Beine in den Bauch.

Um der schieren Masse Herr zu werden, habe ich bei meinen Herausgebern bereits angeregt, ein Call-Center in Manila zu eröffnen - ohne Erfolg bisher.

Entschuldigen Sie also bitte, wenn Ihre Fragen nicht innerhalb von 90 Minuten beantwortet werden können. Da viele allerdings sowieso unter die Rubrik "FAQs" fallen, sparen Sie mit dem Folgenden vielleicht ja ein wenig Zeit:

Tyler, wo übernachten Sie, wenn Sie in New York sind?

Beim nächsten Trip werde ich vielleicht das "The Crosby" oder das "The Mark" ausprobieren.

Ich brauche fünf Tage Sonne und ein bisschen Abenteuer. Wohin soll ich fahren?

Beirut. Perfekt zu dieser Jahreszeit.

Wenn Sie innerhalb der USA fliegen, welche Fluggesellschaft nutzen Sie?

Nächste Frage bitte.

Ein gutes Hotel in Singapur?

Ich bin dem "Four Seasons" kürzlich untreu geworden und gehe jetzt immer ins "Grand Hyatt".

Und wie sieht es mit Hongkong aus?

Ebenfalls das "Grand Hyatt", wobei ich von vielen Lesern Hervorragendes über das "Upper House" erzählt bekommen habe.

Ich bin drei Tage auf Geschäftsreise in Los Angeles und suche ein Hotel, in dem ich Arbeit und Freizeit miteinander verbinden kann. Haben Sie irgendwelche Vorschläge?

Hmmm … verschieben Sie die Reise um zwei Jahre und warten Sie, bis das "Bel-Air" wieder aufmacht.

Mit meiner Frau möchte ich übers Wochenende nach Paris fahren. Wie soll ich das angehen?

Ich würde das "George V" vorschlagen - weil es königlich abgehoben und gut zum Leutegucken ist. Darüberhinaus Mittagessen im "Noura", eine Kleinigkeit bei Goyard besorgen und Abendessen im "Ferdi". Und wenn all das nicht hilft: Meine E-Mail-Eingang ist rund um die Uhr geöffnet. Ich denke allerdings darüber nach, eine Art Ratgeber zu veröffentlichen, in dem ich zum Ausdruck bringe, welche Art von Informationen ich anbieten kann - und welchen nicht. Im Moment würde das ungefähr so klingen:

1. Verwechseln Sie tyler.brule@ft.com nicht mit der "American Express Centurion Concierge"-Hotline, der Abteilung für Reiseempfehlungen des US-Außenministeriums oder der "Hier können Sie Ihre Freimeilen einlösen"-Stelle des Lufthansa Miles&More-Programms. Ich kann Ihnen keine Hinweise auf das politische Klima bestimmter Hotspots geben (gut, ich könnte schon, aber ich will nicht). Und ich kann Ihnen auch nicht helfen, wenn Ihr Ticket-Upgrade bei einer Mitglied der Star Alliance nicht akzeptiert wird.

2. Ich bin keine Hilfe bei Aktivitäten für Kinder und der Reiseplanung für Kleinkinder. Wenn Sie eine Mail mit "Ich möchte mit meinem Mann, dem Säugling und den sechsjährigen Zwillingen per Zug durch die Türkei reisen …" beginnen, werde ich entweder aus Versehen auf "Löschen" klicken oder sie freundlich auf die "Fragen & Antworten"-Sektion der Reiseseiten einer anderen Zeitung verweisen.

3. Fragen Sie mich nicht zu China. Ich war noch nie dort.

4. Versuchen Sie auch nicht, mir China schönzureden. Diese Kolumne wird von Lesern verfolgt, die offenbar einen Pauschalhonorar von Peking erhalten und jede Gelegenheit ergreifen, zum Angriff überzugehen, wenn ich mich mal freundlich über Japan oder Taiwan äußere. So kriegt man mich nicht in ein Flugzeug Richtung Schanghai oder Peking!

5. Fragen Sie mich nicht zu Indien. Ich war mal dort - aber wir haben uns nicht so gut verstanden.

6. Stellen Sie mir keine Fragen zu meinen Lieblingsfluggesellschaften, -Flughäfen und dem Service in 12.000 Metern Höhe. Meine Meinung ändert sich täglich, also schauen Sie einfach von Zeit zu Zeit rein. Wobei mein Tag nicht genug Stunden hat, um auf ellenlange Listen zu antworten oder E-Mails zu lesen, die mehr als einen Bildschirm füllen.

7. Haftungsausschluss: Mein Reisebüro, der Fast Lane Global Concierge Service, kann nicht dafür haftbar gemacht werden, wenn Sie die Meinung des Kolumnisten nicht teilen. Alle Ratschläge werden kostenlos erteilt, betrachten Sie mich also bitte als eine gemeinnützige Organisation.

8. Schmeicheleien sind immer empfehlenswert. Gute Manieren auch. Vielleicht möchten Sie ja auf eine bestimmte Kolumne hinweisen, die ihnen besonders gefallen hat, oder erklären, warum sie jedes Mal der Höhepunkt Ihrer Lektüre der "Financial Times" am Wochenende ist. Auch ein paar gut platzierte "Bitte" und "Danke" können schon Wunder wirken und zu eine schnelleren Antwort führen. E-Mails à la "Fahre nach HK. Brauche gute Bar. Wo gehen Sie hin?" sind nicht der erfolgreichste Weg.

9. tyler.brule@ft.com ist kein Escort-Service. Ich halte gerne Reden, moderiere Diskussionen, schneide Bänder bei Eröffnungen durch und nehme an Wohltätigkeitsveranstaltungen teil, aber ich kann nicht für Geburtstagsessen gebucht werden oder für Einkaufstouren durch Ginza oder als Organisator von Abschiedspartys - und ich leiste auch keinen Paaren zu "besonderen Anlässen" Gesellschaft. Ebensowenig kann ich Freunde in entlegenen Städten dazu abstellen - auch wenn ich ein paar kenne, die dazu durchaus bereit wären. Vielleicht wird sich zu einem späteren Zeitpunkt meines Lebens herausstellen, dass so ein Tun sowohl Spaß macht als auch hoch lukrativ ist. Momentan aber schaffe ich nur gelegentliche Firmenauftritte.

10. Ich war erst ein einziges Mal in England auf dem Land - entsprechend kann ich Ihnen also nicht mit Informationen zu niedlichen B&Bs, Ferienhaus-Vermietungen, gemütlichen Pubs oder herrschaftlichen Anwesen dienen. Anfragen zu den traditionellen Ryokan-Hotels in den hintersten Winkeln der japanischen Insel Kyushu sind da schon eher mein Fall.

Übersetzung: Andrea Fonk für MERIAN.de

Hinweis: Wenn auch Sie Fragen an Tyler Brûlé haben, schicken Sie ihm gerne eine E-Mail in englischer Sprache an die im Text angegebene Adresse.

Autor:
Tyler Brûlé