Europop So isser, unser Osten!

Anfang der Neunziger hatten die Ausflüge in die "Ostzone" für mich als gestandenen Wessi echten Expeditionscharakter. Die Reichsbahn rumpelte über unverschweißte Schienen. Broilerbuden und Pornoshops lockten in Baucontainer. Und dieser Agentenfilm aus der DDR-Zeit lief noch eine Weile weiter. Das war vor Jahren.

Mittlerweile ist vieles schönrenoviert, manches sogar topmodern. Dennoch bleiben Leerstellen, Brachen, Wendetrümmer. Dazu kommt die gespenstische Leere in manchen Klein- und Mittelstädten. Menschliches Verschwinden auf sorgfältig verlegten Kopfsteinpflastern.

Ich habe mich bei den folgenden Schlaglichtern auf besuchte Orte beschränkt. Orte, die ich während Messen, Auswärtsspielen und Hochzeiten erfahren konnte. Dabei ist mir auch einiges an Brüchen in der längst eingekehrten Normalität des neuen Gesamtdeutschlands untergekommen. Auferstanden aus Ruinen 2.0, sozusagen.

Autor:
Ralf Niemczyk