Weltreise Pauschalreise oder selber buchen?

Pauschalreisen gibt es nicht nur nach Mallorca, sondern auch einmal um die ganze Welt. Bei spezialisierten Veranstaltern finden Sie vielfältige Angebote: Rundum-sorglos-Flug-Trips umfassen durchorganisierte Reisen von knüppelharten zwei Wochen bis, schon etwas genussvoller, zu etwa einem Monat. Interessante Anbieter sind zum Beispiel oder . Man braucht sich um kein Hotel, keine Mahlzeit, keine Flugbuchung kümmern - für manche ein Korsett, für andere ein Segen.

Wer den Globus mit dem Kreuzfahrtschiff umrunden will, braucht mehr Zeit, in der Regel um die fünf Monate. Anbieter sind etwa oder .

Weniger luxuriös, dafür günstiger sind Weltreisen mit dem Frachtschiff. Einige Reedereien (zum Beispiel oder ) bieten diesen Service für Reisende an. Allerdings sollte man sich darauf einstellen, dass die Ladung und die damit zusammenhängende Arbeit Vorrang auf dem Schiff haben - mit besonderen Wünschen sollte man sich deshalb etwas zurückhalten.

Die Kosten für all diese durchorganisierten Touren bewegen sich im oberen vier- bis mittleren fünfstelligen Euro-Bereich - je nach Dauer und Kategorie.

Die individuelle Traumroute

Wenn Sie eine Weltreise auf eigene Faust planen, wird es sofort aufregend. Sie können im besten Fall alle Orte dieser Erde miteinander verbinden, die Sie schon lange einmal sehen wollten Ihre ganz persönlichen Sehnsuchtsziele.

Natürlich sollten Sie geklärt haben, wie lange Sie verreisen wollen bzw. können. Genügt Ihnen Ihr Jahresurlaub? Wollen Sie für einige Monate verschwinden, ist ein Sabbatical womöglich sinnvoll - doch steht Ihr Arbeitgeber diesem Modell positiv gegenüber? Können Sie eventuell vorarbeiten? Besteht die Möglichkeit, unbezahlten Urlaub zu nehmen? Planen Sie Ihre Reise über den Jahreswechsel, so können Sie Urlaubstage zusammenlegen.

Fragen Sie sich, in welchen Monaten Sie reisen wollen. Wenn Sie über den europäischen Winter fliegen, aber die Wärme lieben, bietet es sich an, die meisten Ziele in die Südhalbkugel zu legen. Umgekehrt sind Süd-Australien und Neuseeland im Juli vergleichsweise kühl. Fachleute empfehlen überdies, Richtung Westen loszufliegen, das erleichtere den Umgang mit dem Jetlag.

Im Zweifel ist weniger mehr. Der Tipp erfahrener Weltreisender: Gönnen Sie sich von vornherein Puffer, faule Tage zum Verbummeln, in denen Sie nichts entdecken wollen, sondern einfach nur zu sich kommen können.

Dafür aber braucht es ein bisschen extra Zeit. Je mehr Luft Sie haben, desto besser.

Schlagworte:
Autor:
Petra Barth