Deutschland Bodensee: Nutzung erneuerbarer Energien

Die Bodenseeregion zählt zu den Vorreitern bei Projekten, die auf eine regionale Energiewende hinarbeiten. Die im Jahr 2000 gegründete Firma solarcomplex aus Singen beispielsweise plant, baut und betreibt Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien. Eines ihrer aktuellen Projekte ist das energietechnisch autarke Bioenergiedorf Lippertsreute.

In Hotellerie und Gastronomie haben sich zahlreiche Anbieter in den zurückliegenden Jahrzehnten auf ein nachhaltiges Vorgehen besonnen. Das Thema "Verantwortungsvolles Einkaufen und Kaufen" hat sich die Initiative aus Gottmadingen zum Ziel gesetzt. Auf ihrer übersichtlich gestalteten Homepage hat der User die Möglichkeit, Preise von Bio-Produkten mit denen von nicht ökologisch hergestellten Waren zu vergleichen. Zum anderen gibt die Site Auskunft über die Bio-Sortimente der großen Einzelhandelsketten. Der Ravensburger Verein setzt diese konkret-lokalen Ansätze in einen globalen Zusammenhang.

Übernachten

Rickatschwende

Am Anfang der Philosophie des österreichischen Nichtraucherhotels steht die Erkenntnis, dass ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur bei einem verantwortungsvollen Umgang mit sich selbst beginnt. Als "Meister ihrer Gesundheit" finden die Gäste des Hauses ein reiches Angebot an Anwendungen rund um den Themenbereich Fitness, Gesundheit und Wellness. Quellwasser aus der hauseigenen Quelle beliefert das zum Hotel gehörende Hallenschwimmbad. Ein Natursolarium, eine finnische und eine Biosauna stehen zur Verfügung, und auf den großen, stillen Sonnenterrassen kann der Sonnenuntergang über dem See genossen werden - idyllischer geht's kaum. Für den kulinarischen Genuss sorgt das haubengekrönte Gourmet-Restaurant.

• 3 km nordöstlich von Dornbirn, Rickatschwende 1 • Tel. 0 55 72/25 35 00 • 21 Zimmer • R • H • €€€€

Landhotel Martinsmühle

Hier stammt nicht nur der Schnaps aus eigener Herstellung. Auch der Strom wird im hauseigenen Wasserkraftwerk erzeugt - moderne Technik und nachhaltiges Wirtschaften in einem Atemzug. Am Mühlbach abseits vom Seerummel schlummern Sie zudem ganz romantisch in handbemalten Bauernbetten. Leckere hausgemachte Marmelade und ganz frische Kuhmilch werden zum Frühstück gereicht. Das kinderfreundliche Familienhotel ist ein Kleinod für umweltbewusste Reisende, die weder auf zeitgemäßen Komfort noch auf umweltgerechte Lebensweise verzichten wollen.

• Lindau, Bechtersweiler 25 • Tel. 08382/58 49 • März-Okt. • 21 Zimmer • H • €

Pferdehof und Heuhotel Weltin

Produkte aus ökologischem Landbau sind nicht nur in der Bodenseeregion längst aus der vermeintlichen Müsli-Ecke herausgetreten. Der Pferdehof Weltin am südöstlichen Ende von Überlingen am Ried gibt seinen Gästen die Möglichkeit, sich vor Ort die Abläufe auf einem Bio-Betrieb anzuschauen und - wenn man länger bleiben möchte - in Form einer Nacht im Stroh "hautnah" zu erleben. Auf dem hierfür hergerichteten Heuboden des Hauses liegt man weich und behaglich und kann sich am Morgen auf ein zünftiges Bauernfrühstück freuen. Dusche und WC sind natürlich auch vorhanden. Wer mag, kann dann mit dem hofeigenen Planwagen eine Tages- oder Halbtagestour durch die sehenswerte Hegaulandschaft unternehmen. Man gewinnt in diesem ungewöhnlichen Hotel einen guten Einblick in die Arbeit und das Leben auf einem Hof, der gemäß den Richtlinien des ökologischen Landbaus arbeitet. Die hier gezüchteten Pferde werden neben der Hofarbeit im Naturschutzgebiet Radolfzeller Aachried eingesetzt. Moderne Technik und ökologischer Landbau sind kein Widerspruch: So wird das Ried mit einem innovativen Forderwagen naturschonend und effizient gepflegt. Im Winter übernehmen die Kaltblutpferde Holzarbeiten im Wald.

• Singen-Überlingen am Ried, Riedstr. 19 • Tel. 0 77 31/2 21 45 • eine Nacht im Heu: Erwachsene 16 €, Kinder bis 12 Jahre 12 €

Übernachten/Essen und Trinken/Einkaufen

Naturata

Seit 30 Jahren gelingt es Naturata, ökologische Themen in Form eines großen Naturkostladens, eines kleinen Hotels und eines Restaurants einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Architektonisch interessant ist die moderne Holzkonstruktion, die durch die geschickte Verbindung von natürlichen Baustoffen und gelungenem Design beeindruckt. Im gut sortierten Naturwaren-Laden erhalten Sie Demeter-Produkte aus der Region sowie Kosmetik, Holzspielzeug und vieles mehr. Im Restaurant mit 60 Sitzplätzen und weiteren 40 auf der Terrasse werden frisch zubereitete Vollwertgerichte serviert. Sowohl Fleisch von Demeter-Höfen als auch vegetarische Gerichte sind im Angebot. Die Hotelzimmer sind wie das gesamte Gebäude mit Naturmaterialien erbaut und ausgestattet. Sie sind im Obergeschoss und bestätigen den lichtdurchfluteten Gesamteindruck des Hauses.

• Überlingen, Rengoldshauser Str. 21 • Tel. 075 51/951615
Hotel: 6 Zimmer • €
Restaurant: Tel. 075 51/951613 • Mo 8-18, Di-Sa 8-23 Uhr • €€
Laden: Mo-Fr 8-18.30, Sa 8-13.30 Uhr

Aktivitäten

Bioenergiedorf Lippertsreute

Im Überlinger Ortsteil Lippertsreute, etwa 6 km vom See entfernt, leben 650 Einwohner in 120 Gebäuden. Strom und Wärme für die Ortschaft werden aus einem Energiemix aus regenerativen Rohstoffen vor Ort erstellt. Dieser setzt sich aus einer Biogasanlage, einer Hackschnitzelheizung und Fotovoltaikanlagen zusammen. Bis Ende 2012 sollen zehn solcher Bioenergiedörfer am Bodensee entstehen. Gefördert wird das Vorhaben unter anderem vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Führungen vom Betreiber "solarcomplex" werden jeden Samstag angeboten.

• Informationen und Anmeldung: Tel. 0163/1410357

Bodensee-Umweltrat

Der Bodensee-Umweltrat ist Teil der Bodensee-Stiftung mit Sitz in Radolfzell und besteht aus 20 Naturschutzverbänden der Schweiz, Österreichs und Deutschlands. Er unterstützt und initiiert Projekte wie etwa die Auenwaldrenaturierung, organisiert Messen zum Thema Vogel- und Naturbeobachtung und erstellt Rundwege, beispielsweise den Landschaftspfad Hardtseen. Als Teil des Netzwerkes "Blühender Bodensee" werden Kampagnen zu einer bienenfreundlichen Bewirtschaftung finanziert. Das jährlich erscheinende Magazin "Zukunftsfähiger Bodensee" gibt einen Überblick über Projekte und Initiativen der Stiftung.

• Radolfzell, Fritz-Reichle-Ring 4 • Tel. 077 32/99 95 40

Exkursionen in Ried und Delta

Die Wildnis am Bodensee zugleich zugänglich zu machen und zu schützen, das haben sich Umweltschützer aus allen drei Anliegerländern gleichermaßen zum Ziel gesetzt. Wildnis am Bodensee bieten die drei größten Naturschutzgebiete am See: 800 ha groß ist das Wollmatinger Ried. Es liegt zwischen Konstanz, der Reichenau und Allensbach. Zahlreiche Vögel haben hier ihr Reservat. Seit 1979 wird das Ried von der NABUGruppe Konstanz betreut, die regelmäßig naturkundliche Führungen und Seminare anbietet. Das Rheindelta umfasst 700 ha. Es liegt zwischen dem Alten Rhein, Höchst und Hard. Die größte Flussmündung Europas ist Schutzraum für viele vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Der Naturschutzverein bietet spannende Exkursionen und interessante Vorträge an. Das Eriskircher Ried hat eine Fläche von 550 ha und befindet sich östlich von Friedrichshafen. Veranstaltungen wie etwa Vogelstimmenführungen oder - als besonderes Erlebnis - eine Seefahrt auf der altertümlichen Lädine entlang des Rieds bieten vielfache Möglichkeiten, sich der Wildnis am Bodensee zu nähern. Informationen und fachkundige Führungen erhalten Sie bei den Naturschutzzentren vor Ort oder in den jeweiligen Touristeninformationen.

• Reichenau, Kindlebildstr. 87 • Tel. 0 75 31/7 88 70
• Hard, Im Böschen 25 • Tel. 0 55 78/7 44 78
• Eriskirch, Bahnhofstr. 24 (im ehemaligen Bahnhofsgebäude) • Tel. 0 75 41/8 18 88

------------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Text von Rüdiger Tschacher ist ein Auszug aus dem MERIANlive-Reiseführer "Bodensee"

Schlagworte: