Niederlande Amsterdam: Der grüne Schlüssel

Inzwischen wird jedes vierte Rundfahrtboot von einem Elektromotor angetrieben. Shopping, Restaurant-,Theater-, Disco- und Drogencafébesuche zählen hingegen zu jenen Aktivitäten, die die städtische Umwelt am meisten belasten. Zu diesem Ergebnis kam eine Untersuchung von PriceWaterhouse-Coopers.

Maßeinheit war der "ökologische Fußabdruck", mit dem ausgedrückt wird, wie viel Fläche auf der Erde nötig ist, um den Lebensstil eines Menschen dauerhaft zu ermöglichen. Nachdem immer mehr Menschen ökologisches Engagement auch im Tourismus für notwendig erachten, wird auch in Amsterdam nach Lösungen gesucht, um Unternehmer und Bewohner zu motivieren, "duurzaam" - nachhaltig - zu handeln.

Zahlreiche Hotels im gehobenen Preissegment sind der Organisation "Green Key" angeschlossen. Die Mitgliedsunternehmen verpflichten sich, verbindliche Standards beim Strom- und Wassersparen sowie bei der Abfallbeseitung einzuhalten.

Übernachten

The Convent

Ein modernes und zeitgerecht eingerichtetes Hotel hinter der denkmalgeschützten Fassade der Druckerei Kasteel van Amsterdam. Das Haus im Herzen der Innenstadt gehört zur Vereinigung "Green Key", die in den ihr angeschlossenen Hotels auf sparsamen Verbrauch von Wasser und Strom achtet. Entsprechend ist dieses Hotel und die meist geräumigen Zimmer eingerichtet. Gelungen ist die Umgestaltung der Empfangshalle als gemütlicher Treffpunkt mit gedämpftem Licht. Vom Hotel aus sind alle Sehenswürdigkeiten und Einkaufsstraßen im Centrum schnell erreichbar. Centrum • Nieuwezijds Voorburgwal

Nieuwezijds Voorburgwal 67 • Tram: N.Z. Kolk • Tel. 6 2759 00 • 148 Zimmer • €€€

Essen und Trinken

De Kas

Auf dem Landgut Frankendael befindet sich in einem 8 m hohen gläsernen Gewächshaus der ehemaligen Stadtgärtnerei dieses stimmungsvolle Restaurant. Wählen muss man nicht, denn es gibt nur ein Menü. Die Tagesernte an Gemüse und Kräutern aus ökologischem Anbau, die (auch) aus den angegliederten Gewächshäusern kommt, bestimmt die Zusammensetzung des Menüs. Die Qualität ist gleichbleibend hoch, und schmecken tut es auch. Zum Lunch wird normalerweise Fisch serviert. Bei schönem Wetter ist die Terrasse im Kräutergarten geöffnet. Neben dem Restaurant befindet sich ein Abenteuerspielplatz, sodass auch Familen mit Kindern auf ihre Kosten kommen.

Watergraafsmeer • Kamerlingh Onneslaan 3 • Tram: Hogeweg • Tel. 4 62 45 62 • www.restaurantdekas.nl • Mo-Fr 12-14 und 18.30-22 Uhr, Sa 18.30-22 Uhr • €€€€

Merkelbach

Versteckt hinter einem alten Herrenhaus, dem Huize Frankendael, liegt das ökologische Café/Lunch- und Dinnerrestaurant Merkelbach, das vor allem tagsüber gerne besucht wird. Als Spezialität gelten die fantasievoll belegten Sandwiches. Die Bedienung ist salopp, aber korrekt. Von der Sonnenterrasse haben die Gäste Aussicht auf den Garten im französischen Stil. Das Restaurant ist auch ein beliebter Ort für Hochzeitsfeiern und andere Familienfeste. Ringsum stehen gewaltige Bäume, die die Sicht auf die Hochhäuser in der Ferne glücklicherweise verdecken. Das Merkelbach ist ein beliebter Rast- und Ruhepunkt in einem 7 ha großen ökologischen Naturgebiet. Um die Sumpf- und Dünengebiete zugänglich zu machen, wurden Wanderwege angelegt. Eine Attraktion ist die große Reiherkolonie. Manchen Reiher sieht man tagsüber an den Grachten.

Merkelbach • Watergraafsmeer • Middenweg 116 •Tram: Hogeweg • Tel. 6 65 08 80 • tgl. 9-21 Uhr • €€€€

Betty's

Das wohl anspruchsvollste vegetarische "Petit Restaurant" (22 Plätze) der Stadt. Auffallend ist, dass es vor allem Frauen sind, die die von der Küche des Burgund inspirierten Gerichte, die hier erstklassig zubereitet serviert werden, zu schätzen wissen. Gelungen und lecker z.B. die "Flamiche ", eine Gemüsequiche mit Poree unter Blätterteig; köstlich sind auch alle frischen Salate, etwa mit Roten Beten und Avocados.

Betty's • Zuid • Rijnstraat 75 • Tram: Amstelkade • Tel. 6 44 58 96 • €€

Umoja

In der Küche des Umoja kommen Gemüse, Kräuter und Salat aus biologischen Anbau, der Fisch trägt das internationale MSC-Gütesiegel und das Ökofleisch ist das Beste, was Holland

zu bieten hat. Überzeugend gut: Kalbfleisch mit Thunfischmayonnaise, Salat mit Ziegenkäse und Basilikum oder Thunfisch mit Sesamklops, Wasabi- Mayonnaise und Sojasauce. Vorzüglich auch die Käseplatte, die hervorragend zur gut sortierten Weinauswahl passt. Die Einrichtung ist modern und stilvoll, die Bedienung flink.

• Oud Zuid • Amstelveenseweg 154 • Tram: Amstelveenseweg • Tel. 7 70 64 20 • Di-So ab 18 Uhr • €€

Einkaufen

Boerenmarkt

Ein Fest für Augen und Sinne: Jeden Samstagmorgen stehen vor der Noorderkerk Bauern und Bäuerinnen, Kräutermänner und Käsemacher, Pilzzüchter und Bäcker aus der weiteren Umgebung hinter ihren Marktständen. Sie verkaufen ihre ökologisch erzeugten Produkte dort, wo einst ein Friedhof war und auch heute noch die Toten ruhen. Gegen Mittag überlassen die Anwohner der Nachbarschaft den Bauernmarkt den Touristen und treffen sich zum Kaffee oder Bier in einer der umliegenden Kneipen. Ergänzt wird der Markt durch einen Trödelmarkt mit Büchern und Nippes. In der parallel gelegenen Lindengracht gibt's einen großen Wochenmarkt mit Fisch-, Blumen- und Gemüseständen. An mehreren Käseständen wird ebenfalls holländischer Käse zu günstigen Marktpreisen feilgeboten. Am Samstag ist auch die Noorderkerk für Besucher geöffnet. Eine gute Gelegenheit, der calvinistische Kirche von 1623 mit ihrer ursprünglichen Einrichtung einen Besuch abzustatten.

Boerenmarkt • Jordaan • Noordermarkt und Lindengracht • Tram: Westermarkt • Sa 9-16 Uhr Gebr.

Niemeijer Bakkerij

Vier Minuten vom Bahnhof, in einer belebten Gasse, befindet sich die beste Bäckerei der Amsterdamer Innenstadt. Sie wird von zwei jungen Brüdern geleitet: Issa, einem gelernten Soziologen, und Marco, der Kunst an der Rietveld-Akademie studierte. Nach französischen Rezepten werden knuspriges Brot und Patisserie im Steinofen im Souterrain mehrmals täglich frisch gebacken. Zur Herstellung der leckeren Boules, Batards oder die knusprigen Baguettes und Macarons wird ausschließlich Mehl aus biologischem Anbau, Meersalz und Wasser verwendet. Das angeschlossene Café im Art-déco-Stil bietet französisches Frühstück mit Croissant und Kaffee (ab 3,50 €) oder zum Lunch (ab 11 Uhr) eine Tagessuppe. Auch Säfte, Früchte, Marmelade, Käse oder Wurst stammen sämtlich aus biologischem Anbau. Zuvorkommende und freundliche Bedienung.

Niemeijer Bakkerij • Centrum • Nieuwendijk 35/Ecke Martelaarsgracht • Tram/Metro: Centraal Station • Tel. 7 07 67 52 • Di-Fr 8.15-18, Sa 8.30-17, So 9.30-17 Uhr

Marqt

Der Eingang zu Amsterdams fantastischer Auswahl an feinen und leckeren Lebensmitteln ist gut getarnt. In der weitläufigen Halle findet der Kunde ein großes Sortiment an biologischen und frischen Produkten, die appetitlich aussehen und lecker schmecken - aber ihren Preis haben. Bezahlt wird nicht mit Bargeld, sondern ausschließlich mit Karte.

Marqt • Oud-West • Overtoom 21-25 • Tram: Overtoom • Tel. 4 22 63 11

Nukuhiva

Die sympathische Boutique verkauft topmodische Kleidung aus natur - belassenen Materialen für die umweltbewusste weibliche Kundschaft. Vieles ist handgefertigt und in gedeckten Farben. Stilvoll auch die Accessoires wie Handtaschen, Muschelketten oder Broschen. Das Geschäft ist ein Geheimtipp für alle, die sich etwas Ausgefallenes leisten und dabei auch etwas Gutes tun wollen, denn ein Teil des Gewinns fließt in Unterrichtsprojekte in Entwicklungsländern. Der Name Nukuhiva leitet sich von der gleichnamigen polynesischen Insel ab.

Nukuhiva • Centrum • Haarlemmerstraat 36 • Tram: Centraal Station • So-Mo 12-16, Di-Sa 10-18 Uhr

Vega-Life

Diese quirlige Boutique verfügt über Amsterdams originellstes Angebot an "nachhaltigen" Artikeln. Die Skala reicht von vegetarischen Schuhen, Kosmetik, Kleidern und Jeans über Kochbücher (vegetarisches Grillen) bis zu - man höre und staune - vegetarischem Katzenfutter.

• Centrum • Blauburgwal 13 • Tram: N.Z. Kolk • Tel. 6 20 40 97 • Di-Fr 10-18, Sa 10-17 Uhr

------------------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Text von Dirk ter Brügge ist ein Auszug aus dem MERIANlive-Reiseführer "Amsterdam".