Mauritius

Wissenswertes über Mauritius

Natur und Klima:

Zum Staatsgebiet gehören außer den Vulkaninseln Mauritius und Rodrigues die Inselgruppen Cargados-Carajos und Agalega. Das Innere von Mauritius nimmt ein etwa 600 Meter hohes Zentralplateau ein, über das einzelne scharf gezackte Berggrate bis 826 Meter hoch aufragen. Die buchtenreiche, schmale Küste mit teils palmengesäumten Sandstränden wird fast vollständig von Korallenriffen umgeben. Der einst üppige Regenwald wurde weitgehend vernichtet. Schäden richten während der Sommerregenzeit häufig die Mauritius-Orkane an. Die Niederschläge betragen zwischen 1000 mm im Westen und 4000 mm im Osten.

Bevölkerung:

Die Bevölkerung bildet eine multiethnische Gesellschaft mit überwiegend indischen und kreolischen Kultureinflüssen sowie französischen und englischen Traditionen. Trotz des niedrigen Bevölkerungswachstums gehört die Siedlungsdichte zu den höchsten der Welt. Einen afrikanischen Spitzenplatz nehmen das Bildungs- und das Gesundheitswesen ein.

Staat und Politik:

Gemäß der Verfassung von 1992 ist Mauritius eine parlamentarische Republik innerhalb des Commonwealth. Staatsoberhaupt ist der vom Parlament für fünf Jahre gewählte Staatspräsident. An der Spitze der Exekutive steht der Premierminister Die Legislative liegt bei der Nationalversammlung mit 70 Abgeordneten und einer Legislaturperiode von fünf Jahren. Wichtige Parteien sind unter anderem der Parti Travailliste Mauricien (PTrM), das Mouvement Militant Mauricien (MMM), das Mouvement Socialiste Militant (MSM) sowie das Mouvement Militant Socialiste Mauricien (MMSM).

Wirtschaft:

Die einst einseitig vom Rohrzuckeranbau abhängige Wirtschaft hat in den 1980er Jahren einen rasanten Aufschwung genommen. Grundlage war die durch Zoll- und Steuervorteile begünstigte Ansiedlung ausländischer Unternehmen, vor allem im Bereich der Textilindustrie, sowie die Förderung des Tourismus. In der Landwirtschaft dominiert noch immer der Anbau von Zuckerrohr; Grundnahrungsmittel müssen eingeführt werden. Von Bedeutung ist die Fischereiwirtschaft.

Geschichte:

Die Insel wurde 1510 von Portugiesen entdeckt. 1715 fiel Mauritius an Frankreich, 1810 an Großbritannien.

1968 erhielt Mauritius die Unabhängigkeit. Als erster Premierminister regierte Seewoosagur Ramgoolam (PTrM) bis 1982. Sein Nachfolger wurde Anerood Jugnauth. Unter seiner Führung wurde das Land 1992 Republik, blieb aber Mitglied des Commonwealth. Premierminister ist seit 2005 Navin Ramgoolam (PTrM), Sohn des Staatsgründers und bereits 1995 bis 2000 Regierungschef. Jugnauth bekleidet seit 2003 das Amt des Staatspräsidenten.

 


Dieser Text ist dem Angebot entnommen.
(C) Wissenmedia GmbH