Vereinigte Arabische Emirate Dubai und Abu Dhabi: Exklusiver Umweltschutz

Umweltschutz und Energiesparen sind heute besonders in Dubai und Abu Dhabi angesagt. So wird zum Beispiel der World Environment Day am 5. Juni in Dubai nicht nur mit vielen Aktionen, sondern auch der Verkündung neuer Projekte begangen. Gegenwärtig ist der Bau von sechs neuen Parks geplant, wodurch der Anteil der Grünflächen im Emirat auf 8 Prozent gesteigert werden soll. Beim Umweltschutz nicht kleckern, sondern klotzen ist auch die Devise in Abu Dhabi. Dort arbeitet man am größten Solarkraftwerk der arabischen Welt: Auf einer Fläche, die 50 Fußballfeldern entspricht, produzieren knapp 90.000 Solarpaneele Strom, der in das Netz von Abu Dhabi eingespeist wird.

Zudem entsteht in der Wüste, etwa 30 Kilometer östlich von Abu Dhabi, eine Stadt namens Masdar, die von einem der berühmtesten Architekten, dem Briten Sir Norman Foster, entworfen wurde. In Masdar soll dank neuer Technologien kein Kohlenstoffdioxid produziert werden und kein Restmüll anfallen. Zudem sollen Energie- und Wasserbedarf um 70 Prozent gesenkt werden. Das Projekt, das mit über 20 Milliarden US-Dollar veranschlagt wird, soll ab 2016 Wohnort für etwa 50.000 Menschen werden.

ÜBERNACHTEN

Al-Maha Desert Resort: Natur, Ökologie und Fünf-Sterne-Luxus vereint das einzigartige Öko-Hotel, das 1999 inmitten des Dubai Desert Conservation Reserve (DDCR) gegründet wurde. Es wurden Tausende von Bäumen gepflanzt, und man kümmert sich um den Schutz der dort lebenden Oryx-Antilopen und Gazellen. Unter dem Wüstenboden verborgen sind zudem Wasserreservoirs, zu deren Schutz man sich verpflichtet hat. Das Gebiet ist in vier Schutzzonen unterteilt, von denen einige Gebiete nur zu Fuß durchstreift werden dürfen. Gewohnt wird in luxuriösen Villen, die wie Beduinenzelte gestaltet sind. Dazu genießt man den eigenen Pool sowie den Blick auf die Wüste und die Gazellen, die morgens und bei Dämmerung zu den Wasserlöchern kommen. Hohe Preise (die allerdings Vollpension und Aktivitäten wir Ausritte, Kameltrecks und Safaris beinhalten) sowie strikter Zugang nur für Hotelgäste sorgen für eine ungewöhnliche Mischung aus Naturschutz und hoher Exklusivität.

Al-Maha Desert Resort • Al Ain Rd. (65 km südöstl. Von Dubai) • 42 Zimmer • €€€€ • www.al-maha.com

ESSEN UND TRINKEN

Magnolia: Vegetarische Gerichte findet man überall, selten ist in der Region hingegen ein Restaurant, das vegetarische Küche auf Sterne-Niveau anbietet. In der romantischen Atmosphäre einer arabischen Villa oder auf ihrer Terrasse direkt an einem Wasserkanal lässt die aus Bayern stammende Spitzenköchin Gabriele Kurz ihre Speisen auftischen. Auf höchstem Niveau, mit Kreativität und viel Liebe entstehen aus BiozutatenGerichte für einen unvergesslichen Abend. Tipp: das aus mehreren Gängen bestehende Probier-Menü.

Magnolia • Dubai, Madinat Jumeirah Resort, Jumeirah Beach Rd., neben Talise Spa (kostenloser Transport mit dem Wassertaxi von der Haltestelle am Madinat Jumeirah Souk) • Metro: Sharaf • Tel. 366 67 30 • tgl. 19-23.30 Uhr • €€€€

Signature: "Check out for Nature" heißt ein Programm des World Wildlife Fund, an dem sich das Restaurant des Jebel Ali Golf Resorts & Spa beteiligt. Und so lautet das Credo des Signatures: Kochen mit Gewissen. Kalbfleisch, Kabeljau und Thunfisch sind tabu, und alles, was auf den Tisch kommt, ist "bio" von höchster Güte. Von den Lesern des "Time-Out"-Magazins als eines der besten Restaurants mit europäischer Küche gewählt und mehrfach ausgezeichnet, speist man hier mit Blick auf einen Salzwasserpool in romantisch-exotischer Umgebung. Aus dem hoteleigenen Öko-Garten kommen frische Kräuter und Gemüse. Fisch und Meeresfrüchte stammen aus nachhaltigem Fang, Fleisch aus zertifizierten Betrieben und Wein und Champagner aus organischem Anbau.

Signature • Dubai, Jebel Ali Golf Resort & Spa, Palm Tree Court & Spa, Jebel Ali • Metro: Jebel Ali • Tel. 814 55 55 • Di-So 19-23 Uhr • €€€€

EINKAUFEN

Organic Foods & Café: Zwischen Designerboutiquen versteckt liegt die neue Lieblingsadresse ernährungsbewusster Araber, ein Ableger des bislang einzigen zertifizierten Öko-Supermarktes in den V.A.E. Dort bekommt man Brot, das mit Mehl (Dinkel, Amaranth, Roggen) eines deutschen Öko-Herstellers gebacken wird. Fleisch und Wurst werden von Tieren aus artgerechter Haltung und von kleinen Betrieben bezogen. Biologischer Fair-Trade-Kaffee kommt aus Brasilien und Kuba. Körperpflege- und Kosmetikartikel stammen aus der eigenen Linie "Live in the Woods". Und nach dem Einkauf genießt man noch einen köstlichen Chai (indischen Gewürztee) und Patisserie-Kreationen der Bäckerei im angeschlossenen Café.

Organic Foods & Café • Dubai, Dubai Mall, Eingang Water Front Restaurants • Metro: Burj Khalifa • Tel. 434 05 77 • So-Mi 9-21, Do-Sa 9-12 Uhr • €€

WELLNESS

Lime Spa: Statt auf High-Tech-Cremes und Botox setzt man im Spa des edlen Desert Palm Hotels auf Naturkosmetik. Bereits das Schwester-Spa auf den Malediven zeigte eindrucksvoll, dass Ökologie, eine Prise Spiritualität und jede Menge Design-Chic Hand in Hand gehen können. Kate Moss und Gisele Bündchen gehören zu den erklärten Fans der ausschließlich aus biologischen Produkten bestehenden Spa-Anwendungen. Regelmäßig bieten internationale Gesundheitstherapeuten "alternative" Behandlungen wie Cranio-Sakral-Therapie, Chakren-Massage und ayurvedische Ölbehandlungen. Selbstverständlich stammen die Getränke der Saftbar von Öko-Betrieben. Einfach himmlisch!

Lime Spa • Dubai, Desert Palm Hotel, Al Awir Rd. (E44) • Tel. 323 88 88

AKTIVITÄTEN

Kanutour in Khor Kalba: Früher waren die Küsten der V.A.E. von dichten Mangrovenwäldern gesäumt. Fast alle verschwanden infolge von Abholzung, sodass heute die Lagune von Khor Kalba den einzigen erhaltenen Mangrovenwald der Ostküste besitzt. Das Naturschutzgebiet Khor Kalba Conservation Reserve liegt zwischen Fujairah und Oman am Golf von Oman und schließt sich südlich an den Ort Kalba in Sharjah an. Die Lagune ist die Heimat seltener Vögel, darunter einer kleinen Kolonie des Halsbandliests, einer Eisvögelart. Nur langsam wuchs bisher das Bewusstsein der Bevölkerung für das einzigartige und sensible Mangroven-Ökosystems. Ein international gestiegenes Interesse und die Zunahme von Besuchern tragen dazu bei, dass die Schutzbemühungen für Khor Kalba zunehmen. Eine Tour kann in jedem Emirat gebucht werden und beinhaltet eine zwei- bis dreistündige Kanutour durch die Wasserwege des Mangrovendickichts.

Ras al-Khor Wildlife & Waterbird Sanctuary

Von Straßen und Häusern umgeben, konnte am südlichen Ende des Dubai Creek ein einzigartiges Stück Naturlandschaft erhalten bleiben. Die 1998 zum Naturschutzgebiet erklärte Lagune stellt einen bedeutenden Beitrag dar im Kampf gegen die Zerstörung bedrohter Feuchtgebiete. Im flachen Wasser und den zahlreichen Sandbänken und Schlammgebieten konnte sich eine der bedeutendsten Brutstätten von Wat- und Stelzvögeln der Arabischen Halbinsel etablieren. Zudem machen hier, am Knotenpunkt der Flugroute Europa, Asien, Afrika, immer mehr Zugvögel Rast. Das 6,2 qkm große Naturreservat Ras al-Khor ist mittlerweile Lebensraum für rund 20.000 Vögel. Von drei Aussichtsplattformen kann man u. a. die vielen rosafarbenen Flamingos beobachten.

Dubai, Oud Metha Rd. •Metro: Creek • Sa-Do 9-16 Uhr • Eintritt frei

Sightseeing ohne Auto und Bus

Wie viele Metropolen ist auch Dubai keine Stadt für Fußgänger. Doch es gibt auch Ausnahmen, und zunehmend besinnt man sich darauf, bei der Stadtplanung Bereiche zu erschließen, in denen man auf das Auto verzichten kann. Der neu geschaffene Stadtteil Downtown Burj Khalifa wird nach Fertigstellung zahlreiche Flanierwege für Fußgänger aufweisen. Geeignet für einen beschaulichen Bummel ist auch das historische Bastakiya-Viertel. Hier finden Sie zudem zahlreiche Cafés, Restaurants und Galerien, untergebracht in den damals typischen Windturmhäusern aus Kalksandstein. Begleitete Rundgänge durch Bastakiya bietet:

Sheikh Mohammed Centre for Cultural Understanding • Dubai, Historic Building, Musallah Rd., Bastakiya•Metro: Khaled Bin Al Waleed • Tel. 353 66 66 • Do, So 10 Uhr • Ticket 50 Dh

--------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Text von Birgit Müller-Wöbke ist ein Auszug aus dem MERIANlive-Reiseführer "Dubai und Emirate".

Schlagworte: